Dein Tor zur Stadt

Weitere Ausflugsziele

Cuxhaven hat selbstverständlich mehr zu bieten als Strand und Meer!

Ein Abstecher zu einem der folgenden Ziele oder Events ist sicher eine interessante Abwechslung.

Ahlenmoor

Entdecken sie das größte Hochmoorgebiet im ganzen Cuxland. Genießen sie die Moorfahrt und Wege, die für Spaziergänge perfekt geeignet sind. 

Beobachten sie die Tiere und bewundern die besondere Landschaft, die das Moor zu bieten hat. 

Im MoorIZ (MoorInformationsZentrum) im alten Torfwerk befindet sich eine interaktive Erlebnisaustellung über das Moor. Im hauseigenen Labor lässt sich die Flora und Fauna des Ahlenmoores im Rahmen von Gruppenveranstaltungen genau untersuchen. Für Tagungen und Sonderausstellungen steht ein Seminarraum zur Verfügung.

Kurpark

Der Kurpark in Döse ist nicht nur für seine Freilichtbühne bekannt, sondern auch für den kleinen aber feinen Tierpark, der sich unter den alten Bäumen erstreckt. Als der Park in den 1930er Jahren gegründet wurde, wurden vor allem Tiere ausgestellt, die die Seeleute von Ihren Reisen mitbrachten. Noch heute ist der kleine Zoo ein Habitat für ungefähr 50 Tierarten.

Bewundert werden können Pinguine, Uhus und allerlei Wattvögel wie Austernfischer oder Basttölpel. Ein Highlight ist sicherlich die täglich stattfindende Pinguin Fütterung.

Doch auch andere Tierarten wie Eichhörnchen oder Kaninchen tummeln sich in den Gehegen. Wer sich in einen der Vierbeiner verliebt hat, der hat die Möglichkeit, eine Tierpatenschaft zu übernehmen.

Für Kinder steht ein großer Spielplatz mit Rutschen, Schaukeln und vielem mehr direkt hinter dem Deich zur Verfügung.

Cuxhavener Küstenheide

Von Duhnen bis Oxtedt erstreckt sich die Cuxhavener Küstenheide. Durch dieses außergewöhnliche Gebiet schlängeln sich sandige Wege, die nicht nur das Reiterherz höher schlagen lassen, sondern auch  befestigte Wege, die zum Radfahren oder Wandern einladen.

Magerrasen, Heidemoore und kleine Eichenwälder werden im Bereich des ehemaligen Truppenübungsplatz in Altenwalde von vierbeinigen Helfern in Stand gehalten: Heckrinder, Wisente und Wildpferde grasen auf großzügig eingezäunten Koppeln und halten unerwünschte Pflanzen in Schach.

Von Aussichtspunkten kann man die Tiere beobachten und sich dabei ein bisschen wie auf "Safari" fühlen.

Fleckenmarkt

Alljährlich zwei mal finder der Cuxhavener Fleckenmarkt auf dem Ritzebüttler Markplatz statt.

Der Frühjahrsfleckenmarkt beginnt immer an Christi Himmelfahrt, der Herbstfleckenmarkt findet um den Tag der deutschen Einheit  herum statt. Dann sorgen große Fahrgeschäfte und andere Schaustellerbetriebe für ein buntes Treiben auf dem Platz an der Ritzebütteler Kirche.

Quellen:

https://www.cuxhaven.de

Bibliothek

In der Stadtbibliothek Cuxhaven gibt es zahlreiche Medien zum ausleihen. Für Schüler:innen ist es dort ein geeigneter Platz zum lernen. 

Drei Pcs werden für Recherche bereitgestellt.

Zur Ausleihe stehen E-Books, Bücher, Zeitschriften, Höhrbücher und allerlei andere Medien zur Verfügung. 

Für Kinder unter 18 Jahren ist die Ausleihe kostenlos.

Deichbrand Festival

Im Jahr 2005 gegründet, ist das Deichbrand Festival ist mittlerweile bis weit über die Grenzen Cuxhavens hinaus bekannt. Jedes Jahr im Juli findet das Musikfestival an vier aufeinaderfolgenden Tagen statt und verwandelt das kleine Örtchen Wanhöden in eine riesige Party.

Doch nicht nur in Wanhöden herrscht Ausnahmezustand, wenn ungefähr 60.000 Feierwütige aus ganz Deutschland einfallen: Auch die Cuxhavener:innen lassen es sich natürlich nicht nehmen, auf der größten Party der Region so richtig zu feiern. Internationale Stars, mehrere Bühnen und natürlich auch Angebote für Gourmets machen das Deichbrand zu einem Highlight des Cuxhaven-Jahres.

Duhner Wattrennen

Das weltweit einzigartige Pferderennen auf dem Meeresboden findet jährlich im Watt vor Duhnen statt. Nachdem "Neptun" das Watt freigegeben hat, finden sechs Stunden, nämlich genau eine Tide lang, sowohl Trab- als auch Galopprennen statt. Wie bei jedem Pferderennen kann auch hier jeder auf sein Favoriten-Pferd setzen und vielleicht ja sogar gewinnen.

Zwischen den Rennen gibt es traditionell ein buntes Programm wie eine Qadrille, ein Shetty-Rennen und vieles mehr. Auch hinter dem Deich wird einiges geboten, vor allem für das leibliche Wohl wird von verschiedenen Ständen gesorgt.

Bis schließlich die Flut einsetzt (hoffentlich erst nach dem letzten Rennen) wird also für Pferdenarren und Interessierte eine Menge geboten.

Der Galgenberg

Zu den weniger bekannten Besonderheiten cuxhavens zählt der Galgenberg. Zwischen Brokeswalde und Sahlenburg gelegen, war er in früheren Zeiten wohl vor allem als Grabanlage genutzt worden. Der Berg selbst und auch der umliegende Erdwall enthält Steinsetzungen, die vor allem in der älteren Bronzezeit um 1500 v. Chr. üblich waren. Sowohl Körpergräber als auch Urnengräber sind auf verschiedenen Grabfeldern rund um den Galgenberg herum entdeckt werden. Es wird davon ausgegangen, dass noch längst nicht alle entdeckt wurden, weshalb immer wieder Ausgrabungen durchgeführt werden, um die Geheimnisse des Galgenberges zu enthüllen.

Seinen Namen erhielt der Galgenberg übrigens, da er seit 1695 als Richtstätte verwendet wurde.

Im Gebiet Cuxhavens sind noch verschiedene weitere Andenken aus alter Zeit zu finden, wie zum Beispiel der ca. 3500 Jahre alte Ringwall mit Grabanlage in Duhnen sowie verschiedene Hühnengräber im Dorumer Moor oder in der Wingst.

Der Ringwall

Nur wenige Meter von der Nordsee entfernt liegt in Duhnen der Ringwall im Geestbereich. Man erreicht ihn über einen schmalen Wanderweg, der vom Dünenweg in Duhnen zu erreichen ist. Der Wall ist ringförmig angelegt und hat einen Innendurchmesser von ca. 40 Metern. Bei archäologischen und naturwissenschaftlichen Erforschungen zwischen 2001 und 2009 wurde festgestellt, dass die Anlage ein Alter von ca. 3500 Jahren hat. Wie der Galgenberg fällt ihre Errichtung also in die nordische Bronzezeit. Funde von Keramiken und Feuersteinen belegen jedoch, dass der Platz schon vor der Errichtung des Ringwalls genutzt worden ist.

In der unmittelbaren Umgebung des Ringwalls wurden zudem mehrere Grabhügel mit den Überresten von Brandbestattungen gefunden. Einer dieser Hügel ist der "Twellberg", der vom Dünenweg in Duhnen gut zu sehen ist. Der Hügel hatte ursprünglich noch einen "Zwilling" (deshalb der Name "Zwillingsberg"), der jedoch vermutlich der Kultivierung des Gebiets zum Opfer gefallen ist. Das Alter des Hügels ist auf ungefähr 1200 Jahren v. Chr. datiert worden.

Eine Initiative von
Impressum Kontakt